Dinko

Senior Vice President and Managing Director Dell EMC, Enterprise Sales Deutschland

Besuchsratgeber für die „praxisnaheste CeBIT“ seit Langem

Na, sind Sie auch dabei? In Hannover ist wieder CeBIT, und das Gros unserer „Digitalindustrie“ versammelt sich in Niedersachsens Hauptstadt, um Neues zu zeigen und Neuigkeiten zu besprechen.

Auch EMC ist natürlich vor Ort – und ich war gestern ebenfalls da, was mir außer Vorträgen und Interviews auch viele gute Gespräche ermöglicht hat. Die meisten davon haben mir bestätigt, was mir auch meine tägliche Arbeit mit Kunden schon vermittelt hat: Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft ist bereits in vollem Gange. Und Deutschlands Unternehmen sind wirklich „viel digitaler als ihr Ruf“ (wenn ich mir diese Schlagzeile des Manager-Magazins borgen darf).

Deshalb erscheint mir diese CeBIT auch viel praxisnäher als die meisten auf denen ich bisher gewesen bin.

Diesmal auf der CeBIT: Umsetzung, Umsetzung, Umsetzung

Die Fachgespräche, die ich bisher geführt habe, verliefen ausnahmslos im Vorwärtsgang: Die Gesprächsthemen waren zwar dieselben wie im letzten Jahr – Digitalisierung, Internet of Things, IT-Transformation und natürlich Schlüssel-Verfahren wie DevOPS, Clouds, Mobile oder Software-Defined.

Allerdings wurden sie dieses Mal nicht mehr theoretisch erörtert – sondern immer ganz Praxis-nah und im Zusammenhang mit konkreten Projekten: Mittelständler implementieren Hybrid-Clouds, Konzerne optimieren ihre nach Workloads oder Anwendungen. Softwarehersteller und große IT-Organisationen experimentieren mit DevOps und Continuous Delivery. Und EMC-Channelpartner entwickeln ihre Beratungsleistungen weiter, um diese und ähnliche Vorhaben zu unterstützen.

Alle machen Fortschritte – und stolpern über dieselben Steine

Jeder, der in Hannover dabei ist, ist also auf die ein oder andere Weise „unterwegs“. Alle machen Fortschritte – und alle stolpern dabei über die gleichen Steine. Denn je mehr neue Strategien und Verfahren zum IT-Alltag werden, desto mehr altbekannte und neue Schwierigkeiten machen den IT-Verantwortlichen zu schaffen.

Die drei Herausforderungen, von denen ich bisher am häufigsten gehört habe, sind

– der beständig zunehmende Kostendruck auf „On-Premise“-Ressourcen im eigenen Rechenzentrum (eine altbekannte Schwierigkeit)

– die ständig wachsenden Anwender-Erwartungen an die Machart, Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit zeitgemäßer Geschäftsanwendungen, einschließlich Big-Data-Analytics und

– das Verwalten der „IT der zwei Geschwindigkeiten“, die durch das Nebeneinander von alten und neuen IT-Umgebungen entsteht (eine neue Herausforderung, über die ich erst kürzlich hier gesprochen und hier geschrieben habe).

Erst danach folgen die vielen technischen Spitzfindigkeiten im Zusammenhang mit Anwendungsentwicklung, Anwendungsbereitstellung, IT-Sicherheit oder ähnlichen Themen.

Die Messe-Prioritäten der CIOs

Die CIOs, mit denen ich bisher gesprochen habe, scheinen das ganz ähnlich zu sehen. Denn die meisten von Ihnen haben Ihre Messe-Prioritäten entsprechend der gerade beschriebenen Herausforderungen gesetzt: Außer der Teilnahme an Vorträgen zu den Großthemen Digitalisierung, Internet of Things und Industrie 4.0 haben viele Standbesuche bei Anbietern zukunftsweisender Rechenzentrumstechnik geplant (Schlagworte: Flash-Storage, konvergente Infrastrukturen, Software-Defined-Technologien). Bei vielen stehen zudem Gespräche über neue Entwicklungsverfahren und entsprechende Frameworks im Kalender (DevOps und Continuous Delivery, Container, Software-Asset-Management). Und einige suchen eben, wie erwähnt, den Austausch über den Umgang mit den Herausforderungen, vor denen sie beim IT-Betrieb stehen.

Doch was heißt das für Ihren persönlichen CeBIT-Besuch?

Erfahren, wie Digitalisierung gelingt

Kurz gesagt: Machen Sie’s wie die Chefs. Denken Sie groß – und beschäftigen Sie sich vor allem mit den Treibern der Digitalisierung sowie mit Strategien und „Best Practices“ für deren Umsetzung. Sprich: Halten Sie Ausschau nach Ausstellern und Angeboten, die sich mit der Zukunft von Rechenzentren und IT-Betrieb beschäftigen oder diese bereits in Angriff nehmen (und sei es nur im eigenen Unternehmen).

Denn dann bekommen Sie vermutlich nicht nur schnell ein Gefühl dafür, wie Sie oder Ihr Unternehmen mit der Digitalisierung umgehen sollten, sondern können unter Umständen noch ein paar Best-Practices für deren Gestaltung mitnehmen.

Vielleicht sehen wir uns ja?

Beste Grüße aus Hannover, gute Nacht und viel Erfolg während der verbleibenden CeBIT-Tage!

EMC zu Digitalisierung und bimodaler IT

Sie haben meine gestrige Keynote „Digital Adoption“ auf der CeBIT Global Conference verpasst? Dann sehen Sie sich hier die Aufzeichnung an.

Mehr Infos über alle EMC-Veranstaltungen und Auftritte auf der diesjährigen CeBIT unter https://germany.emc.com/events/2016/q1/cebit2016-hannover.htm.