Anwenderbericht: Scale-Out Storage optimiert universitäre IT-Landschaft

Die heutige Bauhaus-Universität Weimar steht auf geschichtsträchtigem Boden. Denn hier, in Goethes Wahlheimat, wurden bedeutende Kapitel der Bau- und Kunstgeschichte des letzten Jahrhunderts mitgeschrieben: 1919 wurden die beiden Kunst- und Kunstgewerbeschulen am Ort zum Ausgangspunkt der Bauhaus-Bewegung, deren revolutionäre Formensprache die Welt eroberte und das Produktdesign bis in unsere Tage hinein prägt. Im Namenszusatz „Bauhaus“ bringt die Weimarer Universität ihr Selbstverständnis auf den Punkt: Kreativität, Experimentierfreude und Offenheit, aber auch Nähe zur industriellen Praxis und Internationalität. Darüber hinaus engagiert sich die Bauhaus-Universität als Sachwalter bedeutender Teile des kulturellen Erbes. Ihr „Archiv der Moderne“ birgt beispielsweise eine einzigartige Sammlung für Architektur und Ingenieurbau mit architektonischen Modellen, Skizzen, Dias und Aquarellen berühmter Architekten. Um die wertvolle Sammlung einem breiteren Nutzerkreis zugänglich zu machen, wird sie schrittweise digitalisiert und in webfähigen Datenbanken abgespeichert. Nach der Ausschreibung eines einheitlichen Speichersystems, das sich für sämtliche strukturierten und unstrukturierten Daten der Uni eigenen sollte, erhielt die bundesweit präsente Concat AG schließlich den Zuschlag mit dem Einsatz der EMC-Isilon-Cluster-Lösung und dem Single-File-Betriebssystem OneFS.

Den gesamten Anwenderbericht finden Sie unter dem folgenden Link: http://germany.emc.com/collateral/customer-profiles/case_study_emc_uni_weimar.pdf

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Petra Lauterbach