Anwenderbericht: Mit virtuellem Riesenspeicher den Kunden ein Stück näher

Die Intershop Communications AG gilt als Wegbereiter für den modernen Onlinehandel. Das Jenaer Softwareunternehmen hat über 20 Jahre hinweg immer wieder wichtige Impulse für die technologische Entwicklung im E-Commerce gesetzt. In den Anfangsjahren der Firmengeschichte bedeutete E-Commerce nicht viel mehr als eine Web-Site mit einfacher Einkaufsfunktion. Im letzten Jahrzehnt jedoch hat sich das Repertoire der Möglichkeiten stark erweitert, sodass heute auch komplexe Vertriebs- und Beschaffungsprozesse online abgebildet werden können. Ein Meilenstein in der Firmenentwicklung war der Launch der neuen Multikanal-Plattform Intershop 7.0 im Frühjahr 2012. Als Antwort auf diese Situation starteten bereits vor mehreren Jahren erste Virtualisierungsinitiativen mit unterschiedlichen Technologien. Im Herbst 2011 entschloss sich Intershop dann, die Servervirtualisierung unternehmensweit mit VMware ESX zu konsolidieren. In vollem Umfang nutzen lässt sich dieser Portabilitätsvorzug allerdings nur, wenn der zugeordnete Speicher genauso portabel ist wie der virtuelle Server selbst. Das war mit der früheren Storage-Plattform technologisch unmöglich. Die Systeme waren außerdem so gut wie voll und ließen sich nicht mehr skalieren. Allein schon deshalb stand ein Upgrade der Speicherumgebung an. Intershop entschied sich nicht für konventionelle weniger flexibleRAID-Speicher, sondern für EMC Isilon – eine Scale-out-Plattform.

Den gesamten Anwenderbericht finden Sie unter dem folgenden Link: http://germany.emc.com/collateral/customer-profiles/case-study-intershop-communications.pdf

Viel Spaß beim Lesen!

Ihre Petra Lauterbach