Stefan

Senior Manager Specialty Presales, EMC Deutschland

Wie eine Multifunktions-Küchenmaschine: automatische Speicherprovisionierung in Ihrem Rechenzentrum

Früher bedeutete Kochen viel Handarbeit – wobei etwa drei Viertel der Zeit auf das Vorbereiten wie Schneiden, Schälen, Hacken, Wiegen und Waschen entfiel und rund ein Viertel auf das eigentliche Kochen. Heutzutage kann man diese Arbeit mit einer Multifunktions-Küchenmaschine auf ein Minimum reduzieren, denn diese Geräte kombinieren die Vorbereitung und das Kochen und erledigen alles zusammen. Das Ergebnis: Reduzierung der Küchenzeit, es ist keine Vorbereitung mehr notwendig, es gibt keine tränenden Augen vom Zwiebel schälen – alle sind glücklich.

Status Quo

Überträgt man dieses Bild auf unsere heutige Arbeit im Rechenzentrum, entdeckt man viele Parallelen. In heutigen virtualisierten Applikationsumgebungen ist die Provisionierung von Speicher oft über viele Jahre hinweg identisch geblieben. Je nach Größe und Homogenität der Speicherinfrastrukturen kommen zum eigentlichen Provisionieren der Kapazitäten noch SAN-Management, Masking und Serverarbeiten hinzu. Die anschließende Dokumentation der bereitgestellten Kapazitäten und die Rücksprache mit dem Applikationsverantwortlichen können ebenfalls zeitaufwendig sein.

In einer aktuellen Erhebung von IDC zum Thema „Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016“ wird deutlich, dass es für viele Unternehmen durchaus sinnvoll ist, diese Bereitstellungszeiten zu reduzieren und den Storage Administrator von unangenehmen Routinearbeiten zu befreien. Die Tatsache, dass über Public Cloud Services eine Bereitstellung von kompletten virtuellen Rechenzentren schon in Minuten möglich ist, setzt die IT noch stärker unter Druck, neue Wege zu gehen und Bereitstellungszeiten zu verkürzen.

Wie funktioniert automatische Speicherprovisionierung?

EMC bietet mit ViPR Controller eine Speicherautomatisierungssoftware, die alle verfügbaren Kapazitäten von Speichersystemen zusammenfasst und von der eigentlichen Hardware abstrahiert. Das Resultat ist eine einfache und erweiterbare Speicherplattform. Anschließend wird diese Plattform in regelbasierte Speicherbereiche aufgeteilt. Jeder Bereich bietet bestimmte Service Level in Bezug auf Zugriffs-geschwindigkeit, Schutz der Daten, verwendete Replikationstechnologie und Backup/Archivierung. Administratoren können diese Speicherservices Ihren Kunden über den Servicekatalog des ViPR Controllers einfach, risiko-minimiert und schnell zur Verfügung stellen.

Unabhängige Labortests haben gezeigt, dass ViPR Controller die Bereitstellungszeiten für Speicher um 63 Prozent reduziert und soweit vereinfacht, dass sich die Endanwender eigenständig über den Servicekatalog Ihre benötigten Speicherservices zusammen- und bereitstellen können. Darüber hinaus ermöglichen es die offenen REST-APIs einem Unternehmen, den ViPR Controller in andere Management Frameworks oder Cloud-Stacks von VMware, Microsoft und OpenStack zu integrieren.

Was bringt die Nutzung des ViPR Controllers?

  • Neben der bereits beschriebenen Vereinfachung der Provisionierung bietet die Nutzung von automatischer Provisionierung noch weitere Vorteile:
  • Speicher-Administratoren können das Fehlerrisiko minimieren
  • Endkunden können zeit- und lokationsunabhängig Services buchen
  • Reduzierung der Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership, TCO); alte Speicherressourcen können mit neuen transparent kombiniert werden
  • Rückgewinnung von Speicherkapazitäten bei Nichtnutzung bzw. beim Auslaufen der Bereitstellungszeit
  • Kostenkontrolle für die IT durch Abrechnungsmöglichkeiten und für den Endanwender durch die Kostentransparenz im Servicekatalog
  • Weitreichende Unterstützung von Speichersystemen unterschiedlicher Hersteller
  • Die Open-Source-Version des ViPR Controllers (CoprHD auf github) soll Kunden, Partner, Entwickler und Anbieter von Speicherlösungen in die Lage versetzen, neue Services und automatisierte Workflows nach den spezifischen Kundenbedürfnissen zu entwickeln und die Zahl individueller Funktionen zu vergrößern

Für wen ist automatische Speicherprovisionierung sinnvoll?

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass der ViPR Controller die volle Bandbreite seiner Vorteile erst in heterogenen Umgebungen ausspielt – wenn Storage-Administratoren mit verschiedenen Oberflächen Kapazitäten provisionieren und es bisher noch keine wirkliche Standardisierung über Speicherklassen gibt. In kleinen Unternehmen, deren IT oft eine One-Man-Show ist, reduziert sind der Mehrwert durch den Einsatz des ViPR Controllers auf Risikominimierung und Vermeidung von Fehlern. Das alleine würde die Investition in den ViPR Controller nicht rechtfertigen. Für Service Provider und Anbieter von jegliche Art von IT as a Service ist der ViPR Controller in Kombination mit ViPR SRM eine gute Investition, die Vorteile wie einfache Abrechnung, genaue Überwachung von SLAs und Mandantentrennung bietet, die nicht nur den Endkunden, sondern auch dem Geschäft des Service Providers zuträglich sind.

Automatisierung, Self-Service-Katalog: Welcher Schritt kommt als nächstes?

Wenn Sie sich über den Einsatz und die Möglichkeiten von ViPR Controller/CoprHD in Ihrem Unternehmen nicht sicher sind, probieren sie diese einfach in Ihrer Umgebung aus. In der EMC ViPR Community erhalten Kunden und Interessenten Support und Zugriff auf Dokumentationen, Benutzerhandbücher, häufig gestellte Fragen und Antworten sowie Schulungen. Zudem können sie an Diskussionen der ViPR Community teilnehmen. Den ViPR Controller können Sie unter http://germany.emc.com/getvipr herunterladen.