Dinko

Senior Vice President and Managing Director, Dell EMC Germany, Enterprise Sales

Wo ist das Gaspedal?

Das Motto der diesjährigen Hamburger IT-Strategietage heißt: “It’s all about speed”. Das klingt griffig und muss vielleicht auch so klingen bei einer Veranstaltung, die möglichst viele – hochqualifizierte – Besucher zu einem doch sehr komplexen Thema anziehen will.

Natürlich ist das Motto nicht falsch: Wer die Digitale Transformation verschläft, der hat das Nachsehen, zumindest kolportieren so gut wie alle Marktforscher diese Meinung schon seit ziemlich langer Zeit. Aber es ist nur ein Teil der Wahrheit, und es deckt, wie ich finde, die Realität nicht ganz vollständig ab.

Die Realität: das sind die zahlreichen Unternehmen, die nicht sagen können, wie ihr Business in naher Zukunft aussieht; die sich mit der digitalen Transformation beschäftigen wollen, aber von der schieren Projektgröße überwältigt sind; die bereits kleine Teilprojekte umgesetzt haben, aber nicht weiter kommen; oder die schlicht keine Manpower haben, um eine Strategie zu entwickeln. Alles zusammengenommen ist es die große Mehrheit der Firmen, die nicht in der Lage ist, das prägnante Speed-Motto umzusetzen und einfach nur das Transformations-Gaspedal durchzudrücken.

Eine der Hauptursachen ist wohl, dass der Antreiber im Unternehmen fehlt: Die Digitalisierung ist zwar Chefsache, aber nicht immer ist ein CEO oder CDO mit ausreichend Wissen, Macht und Motivationsgeschick zur Stelle, um das Thema ernsthaft anzugehen.

Und die IT? Die IT hat völlig andere Sorgen und ist, ganz abgesehen von chronischen Budget- und Personal-Engpässen, so vielen Veränderungen unterworfen wie noch nie. Zunehmende Cyber-Attacken, BYOD, Datensilos, Big Data, IoT, Industrie 4.0, immer anspruchsvollere Anwender, immer mehr Forderungen der Fachabteilungen, immer schnellere Innovationszyklen und dann auch noch die Aufrechterhaltung des IT-Betriebs: da bleibt kaum noch Luft zum Atmen. Ganz nebenher soll sie jetzt auch noch die Herkulesaufgabe der Digitalen Transformation angehen. Wie das gehen soll?

Es gibt eine Lösung – eine schrittweise Lösung, die möglicherweise nicht vollständig im Sinne überstürzter Eile ist. Um einen strapazierten Vergleich heranzuziehen: Die Digitale Transformation ist kein Marathon, weil der Druck von Wettbewerb und Kundschaft einfach viel zu groß ist. Sicher ist sie aber auch kein 100-Meter-Sprint, wie es “It’s all about speed” suggeriert.

Vielleicht einigen wir uns auf die Mittelstrecke, bei der Zeit für eine sinnvolle – und unerlässliche – Vorbereitung bleibt: Zielsetzung, Bestandsaufnahme, Strategieentwicklung. Weil die Integration von Daten und Systemen eine substanzielle Rolle bei der Digitalen Transformation spielt, rückt auch die größtmögliche Standardisierung aller Komponenten in den Mittelpunkt. Hier sollten Unternehmen starten, weil sie damit die stabilste Grundlage für jegliche Entwicklung schaffen. Ist diese Grundlage erst einmal vorhanden, spricht nichts mehr dagegen, über Speed zu reden und aufs Gas zu treten.