Helena

Director Marketing, EMC Deutschland

Mehr Optimismus bitte! Weshalb die Digitalisierung nicht das Aus der IT bedeutet – und wo neue Möglichkeiten warten

Darüber, welche Herausforderungen die Digitalisierung der IT beschert, wird überall und ständig berichtet. EMC möchte auf dem diesjährigen „EMC Forum“ dagegen einen optimistischen Blick auf den digitalen und informationstechnischen Wandel werfen – schließlich verbergen sich darin auch ganz erhebliche Chancen. Ein Blick voraus.

Zugegeben: Auch wir bei EMC haben bisweilen schon eingestimmt in den „Abgesang auf die IT“, (etwa in unserem umfangreichen Umfrage-Bericht zur Zukunft der Unternehmens-IT) – und das natürlich aus gutem Grund: Virtualisierung, Automation und „Everything-as-a-Service“ machen ja tatsächlich viele herkömmliche Arten der IT-Bereitstellung überflüssig. Und das wiederum stellt jede IT-Organisation vor große Herausforderungen.

Aber ist das wirklich alles? Bringt die Digitalisierung tatsächlich das „Ende der IT“? Oder ist der Sachverhalt nicht doch etwas vielschichtiger?

Die Welt von morgen braucht mehr IT…

Tatsächlich wissen wir natürlich, dass das nicht stimmen kann. Denn auch wenn die Digitalisierung wirklich große Teile der Unternehmens-IT und des Rechenzentrums-Betriebs von morgen für immer verändern dürfte (etwa in Clouds oder „Software-defined Data Center“, um nur zwei Stichworte zu nennen), so beträfe dies natürlich nur einen sehr kleinen Teil unserer Welt und Gesellschaft.

Allein hier verbergen sich zahlreiche Möglichkeiten für die IT. In vielen anderen Teilen außerhalb der Unternehmen wächst der Bedarf an Diensten, Daten und IT nämlich beständig: Forschung, Lehre, Gesundheitswesen, Soziale Arbeit und natürlich die Dienstleistungen der öffentlichen Hand, selbst Sport und Freizeit werden zunehmend digital. Und auch die Umgebungen, in denen diese Tätigkeiten erbracht oder genutzt werden, werden von der Digitalisierung erfasst: „Smart homes“ und „Smart offices“ entstehen, smarte Verkehrs-Ökosysteme sowieso, und selbst „smarte Städte“ stehen kurz davor, Realität und Alltag zu werden.

Die dafür zwingend erforderliche Informationstechnologie steht bisher übrigens nur zum Teil zur Verfügung – Vieles fehlt nach wie vor ganz, und das meiste von dem, was da ist, muss erheblich viel besser und effizienter organisiert werden.

Was und wie genau, werden wir auf unserem EMC-Forum im Oktober sehr konkret veranschaulichen: mit Beiträgen über die Digitalisierung im Gesundheitswesen beispielsweise, oder mit einem Vorausblick auf die Möglichkeiten des „Internet of Things“ oder die smarten Städte der Zukunft.

… mit einem erheblich kleineren „Footprint“

Doch wir werden natürlich auch die Möglichkeiten behandeln, die derzeit im Spannungsfeld von Informationstechnologie und Nachhaltigkeit entstehen. Schließlich sorgt das starke Wachstum von Datenmengen und Data-Centern auch dafür, dass Ressourcenbedarf und Kosten der IT immer weiter zunehmen. Tatsächlich dürfte die derzeitige Entwicklung bald nicht mehr durchzuhalten sein – zumindest nicht mit den derzeit noch am häufigsten eingesetzten „Legacy“-Technologien.

Genau deshalb ist außer dem reinen Ausbau der IT in neue Bereiche auch eine umfassende Modernisierung vorhandener Umgebungen notwendig. Und eben hieraus entsteht ebenfalls eine Menge neuer Chancen.

Die IT braucht „Quantensprünge“ in Sachen Effizienz, Leistungsfähigkeit und Umweltverträglichkeit, wenn sie leistungsfähig und bezahlbar bleiben sowie überdies nachhaltig werden soll. Und dafür wiederum braucht es neue Technologien, Verfahren und Anwendungskonzepte. Jüngere Entwicklungen wie extrem stromsparende Chips, hochkompakte Speicher-Appliances oder hyper-konvergente Infrastrukturen weisen hier natürlich den Weg – dürften aber sicher nur der Anfang vieler weiterer, spannender Entwicklungen sein.

Mein Fazit: Die Zukunft der IT beginnt gerade erst

Sie ahnen vermutlich bereits, worauf ich hinauswill: Die Digitalisierung mag viele Arbeitsabläufe innerhalb der Unternehmens-IT erübrigen. Doch damit macht sie die IT keineswegs per se überflüssig. Stattdessen setzt sie viel mehr deren Kräfte frei – und die werden anderswo dringend benötigt, sei es bei der Digitalisierung bisher nicht digitalisierter Lebens- und Gesellschaftsbereiche, oder bei der Verbesserung und Weiterentwicklung und Optimierung der Digitalisierung selbst.

Gerade deshalb freue ich mich schon jetzt auf das EMC Forum 2016 im Oktober. Denn auf dieser Veranstaltung werden wir gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden erneut zeigen, wie die IT Zukunft möglich macht – und welche Möglichkeiten die Zukunft für die IT bereithält. Und genau so, meine ich, sollte die IT und sollten wir alle die Zukunft angehen: Umsichtig und mit einem Blick für die Risiken, aber eben auch mit viel, viel Optimismus.

Oder was meinen Sie?

Mögliche Wege und Wege zu Möglichkeiten: Das EMC-Forum 2016

Wenn auch Sie einen Blick auf die Zukunft der IT werfen möchten, dann seien Sie dabei: Kommen Sie am 05.10.2016 zum EMC Forum in die Rheingoldhalle in Mainz – und erleben Sie Vorträge, Fachgespräche, Demos und Workshops zu Zukunft- und Technologiethemen wie Internet of Things, Cloud Computing und Rechenzentrums-Modernisierung, konvergente Infrastrukturen, Big-Data-Analytics und vielem mehr. Infos und Anmeldung unter: EMC Forum