Dinko

Senior Vice President and Managing Director Dell EMC, Enterprise Sales Deutschland

Dell EMC World 2016: Klare Perspektiven für Kunden und Partner

Die Dell EMC World in Austin hat mir das gute Gefühl vermittelt, von den Kunden immer besser verstanden zu werden. Die unzähligen Gespräche, Sessions, Panels und Hands-on-Veranstaltungen haben ganz deutlich gezeigt: Im Markt setzt sich die Erkenntnis durch, dass Dell und EMC als Gemeinschaftsunternehmen die digitale Transformation in den Rechenzentren unserer Kunden weit besser als vorher unterstützen kann.

Die erste weltweite Dell-EMC-Hausmesse in diesem Format war selbstverständlich nicht nur ein Forum für theoretische Diskussionen, sondern veranschaulichte auch ganz praktisch, wie wir gemeinsam Transformationshürden aus dem Weg räumen und die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft vorantreiben können. Wir haben in Austin derart viele Produkt- und Serviceinnovationen vorgestellt, dass ich sie an dieser Stelle nicht alle einzeln aufzählen kann. Dennoch möchte ich wenigstens ein paar Highlights herausgreifen, die den direkten Kundennutzen unserer Portfoliostrategie besonders gut verdeutlichen.

Konvergent – vom Rechenzentrum bis zur Außenstelle

Ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie unsere gemeinschaftlichen Technologieinnovationen den Einstieg in das Software-Defined Data Center erleichtern, ist zweifellos die Integration leistungsstarker PowerEdge Server in die hyperkonvergente Appliance VxRail: Die komplett durchgetestete und vollständig integrierte Lösung profitiert damit ohne Mehrkosten von den Performancevorteilen der Broadwell-CPU-Architektur von Intel. Gegenüber der Vorgängerversion verdoppelt sich überdies der von All-Flash-Knoten bereitgestellte Speicherplatz. Mit der PowerEdge-Variante von VxRail bietet Dell EMC ein sehr einfaches hyperkonvergentes Infrastrukturpaket für buchstäblich tausendundeine Einsatzmöglichkeit – von speicherintensiven Anwendungen wie Big-Data-Analysen, Microsoft Exchange oder CAD/CAM bis hin zu großflächiger Desktop-Virtualisierung. In der Einstiegskonfiguration mit drei Knoten eignet sich das System nicht zuletzt auch für die Anbindung von Außenstellen. Das alles kommt mit einheitlichem und daher hocheffizientem Management und ist innerhalb weniger Tage einsatzbereit.

Besucher der Dell EMC World wissen zudem, dass es uns ernst ist mit der All-Flash-Strategie für unser gesamtes Storage-Portfolio: Von der Backup- und Recovery-Lösung Data Domain über unser Vorzeige-Speichersystem VMAX bis hin zur VPLEX-Produktreihe für array- und standortübergreifende Datenmobilität und -verfügbarkeit – für all diese Systeme haben wir in Austin All-Flash-Versionen vorgestellt. Zudem wird unsere komplette Unity-Plattform durch ein Gratis-Softwareupdate quasi zum Nulltarif flash-fähig. Um Größenordnungen beschleunigte I/O-Zugriffe werden dadurch bei vollem Investitionsschutz möglich.

Treibstoff für datenbasierte Geschäftsmodelle

Gleichwohl muss man sich stets vor Augen halten, dass permanente Kapazitäts- und Performancesteigerungen kein Selbstzweck sind, sondern eine Notwendigkeit, um im Wettbewerb schneller entscheiden und agiler handeln zu können. Das Stichwort Big Data habe ich hier bereits erwähnt: Im Zuge der Digitalisierung wachsen fast überall die Datenmengen in atemberaubendem Tempo. Immer mehr Informationen müssen deshalb effizient und kostengünstig (und in vielen Branchen auch konform mit diversen Compliance-Anforderungen) gespeichert und gesichert werden. Das ist aber nur die Pflicht: Die Kür besteht dann darin, den massenhaft vorhandenen Datenrohstoff gleichsam zu veredeln und geschäftlich wertvolles Wissen daraus zu generieren.

In vielen Situationen muss dies sehr schnell geschehen – in manchen Businessszenarien sogar nahezu in Echtzeit. Man denke etwa an neue Geschäftsmodelle im Finanzdienstleistungs- und Gesundheitssektor wie Pay-as-You-Drive-Tarife einer Autoversicherung oder App-gestützte Bonus-Programme einer Krankenversicherung mit Wearables der Versicherten als Datenquelle. Aber auch im Einkaufs- und Controlling-Abteilungen kann umso schneller entschieden werden, je eher valide Analyseergebnisse zur Verfügung stehen. Es ist heute einfach nicht mehr zeitgemäß, dass Datenanalysten vielerorts noch immer 80 Prozent ihrer Zeit mit der Aufbereitung relevanter Daten verbringen, bevor sie endlich mit der eigentlichen Analyse starten können. In Austin konnten Messebesucher live erleben, wie demgegenüber die neue Plattform Dell EMC Analytic Insights Module Auswertungen großer Datenmengen aus heterogenen Quellen rasant auf Touren bringt.

Das schlüsselfertige System beschleunigt mit diversen integrierten Tools die Datenaufbereitung massiv, sodass belastbare Ergebnisse oft schon nach Stunden oder Tagen statt wie bisher nach Wochen oder Monaten auf dem Tisch liegen. Dabei können sich Analysten nach dem Self-Service-Prinzip eigene Arbeitsbereiche anlegen, während Governance-Verantwortliche die Möglichkeit haben, per Richtlinie die Zugriffsrechte für alle relevanten Datenquellen und Anwendungen präzise und ohne viel Aufwand zu steuern. Außerdem fördert das Analytic Insights Module die partnerschaftliche Teamarbeit zwischen der Fachebene und der IT, weil es Manager, Analysten, Anwendungsentwickler und das IT-Personal untereinander vernetzt und jedem Player aufgabenbezogene Werkzeuge zur Verfügung stellt. Da es sich um ein absolut offenes System handelt, herrscht bei diesen Tools Wahlfreiheit – was den Einstieg erleichtert und die Lernkurve flachhält. Grundlage der Lösung ist übrigens ein hochskalierbarer integrierter Data Lake, der die Komplexität der Aggregation verschiedener Datenquellen unter anderem mit dem Multi-Protocol-Feature von Dell EMC Isilon und der flexiblen Object-Storage-Funktion von Dell EMC Elastic Cloud Storage (ECS) aus Anwendersicht gleichsam in Luft auflöst.

Konsolidiertes Partner-Ökosystem für das Hybrid-Cloud-Zeitalter

Antworten hielt die Dell EMC World nicht nur für Anwenderunternehmen bereit, sondern auch für unsere Channel-Partner: In Austin haben wir einige elementare Bausteine unseres zukünftigen Partnerprogramm vorgestellt, für das der Startschuss schon im kommenden Februar fällt. Das neue Programm vereint alle Vorteile der bisherigen Partnerprogramme von Dell und EMC. Es ist einfach, vorhersehbar und profitabel. Erleichterter Ressourcen-Zugang über ein Single-Sign-on-Portal, verbesserte Trainings und regelmäßige Strategieinformationen sind hierbei die wichtigsten Eckpunkte, die unseren Partnern vielfältige Chancen auf ebenso lukrative wie nachhaltige Geschäftsmöglichkeiten eröffnen.

Noch einen letzten Punkt möchte ich hier kurz ansprechen: die Hybrid Cloud. Dieser Begriff wird heute ja einigermaßen inflationär gebraucht und für so ziemlich jede Mischung von On-Premise-Systemen und öffentlicher Cloud verwendet. In Austin wurde sehr deutlich, was wir unter einer Hybrid Cloud verstehen – nämlich nur solche Kombinationen aus lokalen und cloudbasierten Infrastrukturbestandteilen, die durch übergreifende Softwareanwendungen und Managementtools virtuell zu einer nativen Einheit verschmelzen. Denn nur so wird aus dem, was bisher IT hieß, ein hochflexibles Gestaltungsmittel für neue, agile Geschäftsmodelle.

Ihr Dinko Eror